Dienstag, 30. September 2014

Verstrickte Dienstagsfrage

Heute fragt das Wollschaf:


Hattest Du schon mal eine Phase akuter Strickunlust?

Wenn ja, was hast Du dagegen unternommen?
Oder hast Du einfach abgewartet, bis die Phase vorüber war?
Wie lange hat die Phase angedauert?
Was hast Du in dieser Zeit stattdessen gemacht?
Gibt es Gründe, woran es gelegen haben könnte?


Absolut keine Lust zu stricken kommt bei mir eher selten vor. Wenn dann habe ich verletzungsbedingte bzw. Müdigkeitsbedingte Pausen. Ich stricke jetzt seit 2 Jahren fast durchgehend. Es gibt Wochen, da stricke ich nur 1-2 Reihen pro Tag. Aber dann auch wieder Zeiten da stricke ich an 3 Projekten gleichzeitig den ganzen Tag. 


Mein Problem ist immer, dass ich es liebe etwas neues anzuschlagen und dann überhaupt keine Lust mehr auf das alte Projekt mehr habe. Dann liegt es laaaange rum. Auch Projekte, wo ich Fehler mache nehmen mir generell die Lust. 


Beim Spinnen sieht das schon anders aus, denn da kommt es vor das ich wochenlang die Spindel nicht anfasse. Zum Spinnen brauche ich immer sehr viel Lust. 

Wenn ich nicht Stricke, dann schlafe ich oder lese etwas. Ansonsten füllt es Lücken im Tagesablauf und das ist auch gut so. Auch wenn ich eigentlich nicht richtig Lust habe stricke ich trotzdem ein paar Reihen und dann sieht die Welt wieder anders aus und ich kann nicht damit aufhören.


Danke für die schöne Frage liebe Tichiro.


Liebe Grüße 

Jenny

Montag, 29. September 2014

Zoo News

Barlow und Todina sind zu schlau und daher auch bekannt als Terrormietzen. Wegen ihnen musste ich schon Kindersicherungen an Schränke bauen. Wieso ?

Ich glaube diese Bilderserie veranschaulicht ganz gut wieso....







Da haben die beiden mal eben 2 Kilo Futter durch die Wohnung verteilt. Ich war am Boden zerstört. Aber natürlich war das den beiden total egal, sie verlangten trotzdem laut maunzend nach Futter....


Liebe Grüße

Jenny

Sonntag, 28. September 2014

Sonntagsroutine

Heute dreht sich bei mir alles um meine Wohnung. Es soll wohnlicher werden. Ich bin sehr stolz auf mein Schlafzimmer. Aber es fehlt meiner Meinung nach noch der letzte Touch.

Ich habe nirgends in meiner Wohnung Farbe an den Wänden. Früher hatte ich immer bunte Zimmerwände. Auch mal in dunklen Rot und jedesmal war es eine Qual alles wieder weiß zu bekommen. Als ich hier in meine erste eigene Wohnung zog, habe ich mir geschworen alles weiß zu lassen, denn eigentlich sollte es nur eine Übergangslösung sein. Nun wohne ich hier schon 1 Jahr. Ich denke immer noch an umziehen, denn weder die Lage ist toll, noch habe ich einen Balkon oder Zugang zu einem Garten. Das Haus ist auch sehr hellhörig und die Nachbarn sind auch nicht das was ich mir vorstelle.

So habe ich angefangen zumindest Zimmer für Zimmer so zu gestalten wie ich möchte. Ich wähle meine neu gekauften Möbel immer so aus, dass man sie auch in einer neuen Wohnung gut stellen könnte. Das Farbkonzept in meinem Schlafzimmer ist weiß, grau und rosa.

Ich habe über mehrere Monate im Schlafzimmer gewerkelt. Das Bett war früher mit orangenen Stoff überzogen und ich habe nun mit grauem Stoff überzogen.






Mein alter und auch schon kaputter Kleiderschrank wurde durch neue Möbel ersetzt. Ich habe auch 5 Ikeatüten Klamotten aussortiert, was ich nur empfehlen kann. Ein Schrank von Ikea und eine Kommode waren neu. Der Wäscheschrank ist von einem Arbeitskollegen. Ich habe einfach mit weiß drüber gemalt.




Besonders stolz bin ich auf meine Nachtkästchen. Ich habe alles abgeschliffen, weiß lakiert in mehreren Schichten und dann mit Servierten Technik beklebt. Das war eine Arbeit von mehrern Wochen und ich habe viel gelernt dabei.







Das Sofa in der Strickecke hat mir meine Mama mitgebracht kurz nachdem ich ausgezogen bin, denn ich hatte fürs Wohnzimmer nur eine Wohnwand. Dann fanden wir aber auf EbayKleinanzeigen eine bessere Couch. Damals war sie weiß, aber da sie von IKEA ist habe ich dafür einen grauen Bezug gekauft. Die weißen Regale sind auch von IKEA und wenn man genau schaut erkennt man, dass ein Regal matt das andere hochglanz ist. Aber an dem Tag war mir das egal. Denn ich habe den Großeinkauf mit dem Bus nach Hause bringen müssen.






Das Regal ist auch von IKEA und hält einen Teil meiner Wolle, der Rest ist im Bettkasten. In Planung ist noch ein aufklappbarer Tisch für den Wollwickler und die Haspel zum Beispiel. Das Bild über dem Bett wird demnächst durch eine Leinwand mit einem Urlaubsbild abgelöst. Und um genau die Wand geht es. Ich bin am überlegen, ob ich diese Wand in einem hellem grau streichen soll. Mit 2 cm Abstand von Boden, Decke und Seitenwänden. Einfach nur eine Fläche. Allerdings weiß ich nicht, ob es passt und ob es sich nicht mit dem Boden beißt.



Vielleicht habt ihr ja Vorschläge. Über Kommentare freue ich mich immer.

Sonntag, 21. September 2014

Sonntagsroutine

Kennt ihr das auch ?

Ihr seit dran im Putzplan vom Treppenhaus am Wochenende. Eure Motivation schon wieder die selbe Treppe zu putzen ist sehr gering.

Ich mache das auch alle 2 Wochen durch. Freitags fällt mir auf, dass ich dieses Wochenende wieder dran bin, aber ich schiebe es auf, denn es wird ja erst am Montag kontrolliert.

Ich schiebe es so lange vor mir her bis es Sonntagabend 18 Uhr ist und auch dann mache ich noch keine Anstalten aufzustehen und endlich los zu putzen. Eigentlich ist es nur 1 Stockwerk für das ich zuständig bin, also durchaus überschaubar.

Ich versuche dann immer mich selber zu überreden: Du darfst  dich dann entspannt auf Sofa legen und einfach nur nichts tun. Oder du kannst ein Stück Schokolade haben wenn du es unter 30 Minuten schaffst.

Irgendwann raffe ich mich dann auf und versuche es so schnell und gleichzeitig so gründlich wie möglich zu machen. Es ist viel Arbeit, denn es sind viele tausend Hundehaare auf der Treppe.

Aber dann ist es geschafft und man darf nun nur nicht vergessen zu unterschreiben.

Wie motiviert ihr euch für langweilige wiederkehrende Arbeit ? Habt ihr da Tipps ?

Ich freue mich auf eure Kommentare !


Liebe Grüße

Jenny

Montag, 15. September 2014

Zoo News

Heute geht es um meine beiden Mietzen und wie sie zu mir kamen. 





Mein Ex wollte unbedingt eine Katze. Ich sagte ihm, wenn wir uns schon eine holen, dann nur 2, weil wir beide berufstätig sind. So kam es, dass wir von einem Bekannten zwei kleine Mietzen zu uns kamen. Sie waren sehr ängstlich die ersten Tage wurden aber dann sehr zutraulich und sehr frech. 




Mein damaliger Freund war wenig begeistert, denn sie stellten allerhand Blödsinn an und wir mussten die Wohnung halt Katzensicher machen.





Barlow wurde auch gleich krank, was mich als neue Katzenmama so nervös machte, dass ich am Sonntag zur Notfallsprechstunde mit ihm gefahren bin. Es war aber nichts schlimmes. Er hatte Probleme mit seinen Ohren die wurden gespült und danach hat sich gleich seine Schwester um ihn gekümmert.




Die Beziehung hielt nicht lange und die Mietzen wurden zu Trennungskindern.  Aber da mein Ex null Interesse an ihnen hatte, obwohl er eigentlich unbedingt Katzen wollte, zogen wir drei in eine neue Wohnung um.




Dort stellen sie auch weiterhin noch lauter Blödsinn an. Aber da ich nun alleine wohnte, konnten sie nun mit dem Papagei Dummheiten aushecken.




Und so kamen meine Mietzen zu mir. Sie sind nun 1 1/2 Jahre alt und ich möchte keinen Moment missen auch wenn sie mich manchmal zum weinen gebracht haben, weil sie Lieblingssachen kaputt gemacht haben. Aber wenn man dann abends eine Katze unter der Decke liegen hat und einen Kater im Arm liegen hat, dann ist alles vergessen.




Liebe Grüße 

Jenny












Donnerstag, 11. September 2014

WIP-Donnerstag

Ich bin süchtig....


Süchtig nach den sock yarn square von Shannon Geddes. 


Angesteckt hat mich Mucklpu1986. In ihren Video-Podcast zeigt sie immer so schöne Quadrate aus ihren Resten. Sie hat sogar schon angefangen die einzelnen Quadrate zusammenzuhäkeln.


Ich fand die Idee super ! Ich habe leider noch nicht viele Reste, aber es motiviert mich sehr. Denn so mache ich meine Projekte schneller fertig, damit ich dann wieder ein Quadrat stricken kann. 





Ich stricke sie auf einer 2.5mm Rundstricknadel und höre bei insgesamt 70 Maschen auf einer Nadel auf. Dann wasche ich die kleinen Dinger und blocke sie auf ca. 10cm mal 10cm. Zum zusammen nähen habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.




Momentan arbeite ich an den Resten von meinem Landlust-Tuch, dass ich für meine Schwester gestrickt habe. Die Wolle ist aus dem Amerikaurlaub und ist ein Fluch, vor allem auf so kleinen Nadeln. Aber auch das Quadrat wächst und funkelt durch die Pailletten. 




Ich brauche für mein Bett 400 Quadrate also wird das seeeeeeeeeeehr lange ein WIP sein. Aber ich mag es echt gerne. Werde wohl demnächst meine Tante bitten ihre Sockenwollreste zu sammeln für mich. 




Liebe Grüße 

Jenny

Montag, 8. September 2014

Zoo News

Es soll immer Montags um kleine Geschichten aus meinem Zoo gehen.

Heute stelle ich euch die Behausung von Coco vor und seine Entstehungsgeschichte.




Ich habe schon lange geplant einen Käfig für ihn zu bauen. Er wohnte in einem ganz normalen gekauften Käfig. Der hat mir weder gefallen und er war auch sehr unpraktisch. Man konnte ihn sehr schlecht sauber machen und Äste anbringen war immer sehr schwer.


Coco freut sich nach dem Pfingstunwetter über frische große Äste


Also habe ich mir einen Käifg selber ausgedacht. Ich war über 2 Monate mehrfach im Baumarkt und im Internet unterwegs, damit ich wusste was ich kaufen will und wie viel es kosten wird. Es entstanden auch lustige Bauzeichnungen.Dann wurde alles gekauft. Holz, Schrauben, Gitter...




Coco ist seinem Käfig in die Küche umgezogen, denn die Bauaktion dauerte ca. 1 1/2 Wochen. Der Rohbau stand sehr schnell. Der Boden war etwas knifflig.




Aber am schlimmsten war das Gitter. Ich habe das alleine mit einem Tackergerät gemacht. Das Zuschneiden hat mich genervt, weil sich das Gitter immer wieder aufrollte und man nur Kästchen für Kästchen schneiden konnte. Es hat sich auch andauernd beim Antackern aufgerollt und das Dach war nur durch akrobatische Klettereinheiten fertigzustellen.




Es ist garantiert nicht sein einziger selbstgebauter Käfig. Ich werde bestimmt noch umziehen und er wird in Zukunft nur noch einen maßgeschneiderten Käfig bekommen. Aber beim nächsten Käfig werde ich erst die einzelnen Elemente mit Gitter versehen und dann zusammenschrauben.


Erstes Probesitzen ;)



Ich kann nun durch eine Tür an der Seite bequem in den Käfig steigen und saubermachen geht super schnell. Auch Äste und Einrichtung lassen sich super einbauen.



Seitentüre
Papagei-Eingangstüre


Die Endmaße sind 1,80m lang, 2m hoch und 0,80m tief. Er ist sehr glücklich damit. Allerdings nagt er sehr an den Holzlatten.



Es passen auch beide Katzen mit rein :P



Ich hoffe die kleine Geschichte hat euch gefallen.

Kommentare, Fragen, Lob und Kritik sind immer willkommen.



Liebe Grüße

Jenny

Sonntag, 7. September 2014

Aller Anfang ist...

...gar nicht mal so leicht.

Mein erster Blog überhaupt. Verzeiht mir bitte böse Anfängerfehler, aber alles ist neu für mich.

Den Blog hier habe ich angefangen, weil ich in Kürze (wenn ich mich traue) auch einen Video-Podcast starten möchte.

Es wird hauptsächlich ums Stricken, Spinnen, Nähen und um meine Tiere gehen.

Ich will mich erst mal kurz vorstellen. Ich bin die Jenny, 22 Jahre alt, aus Essen. Vor ca. 2 Jahren habe ich angefangen mit Stricken und dann kam eines zum andren. Seit ein paar Monaten spinne ich und auch mit dem Nähen habe ich angefangen.

Ich wohne hier mit den Nebendarstellern des Blogs.

Als erstes will ich euch den Ältesten vorstellen. Sein Name ist Coco, ca. 44 Jahre alt und eine Blaustirnamazone. Er lebt alleine, da er andre Vögel hasst. Er ist aber sehr glücklich und wohnt in einem großen selbstgebauten Käfig, wenn er nicht gerade in der Wohnung rumflattert.




Dann haben wir Barlow. Er ist wie seine Schwester Todina 1 1/2 Jahre alt. Er liebt es Kartons zu zerstören und macht für Leckerchen einfach alles. Wenn ich mal die "Futterzeit" verschlafe werde ich von ihm mit "sanften" Pfotenschlägen geweckt.





Und zu guter Letzt haben wir Todina. Sie liebt es unter der Decke zu liegen mit mir. Wenn sie drunter möchte, kratzt sie leider bis ich sie runter lasse. Sie liebt es Sachen zu apportieren. Am liebsten hat sie Federn vom Papagei. Ich wache schon mal morgens auf und haben den halben Hausstand von ihr ins Bett gebracht.





So... Das wars erstmal für den Anfang. Ich hoffe, dass es euch gefallen wird.

Kommentare jeglicher Art sind sehr erwünscht !

Liebe Grüße 

Jenny :)