Dienstag, 21. Oktober 2014

verspätete Zoo News

Heute geht es um die Beschäftigung der Stubentiger. Ich würde sie gerne auch rauslassen, aber ich wohne an einer stark befahrenen Straße und im ersten Stock im Mietshaus.

Sie sind es aber von klein auf gewöhnt in der Wohnung zu sein. Aber die beiden sind jung und wild und wollen auch gefordert werden.


 Ich bastel oft für die beiden so Löcherkisten. Ein übriger Karton und ein paar Löcher reingeschnitten und in die Löcher dann Leckerchen rein.





Barlow und Todina mögen das gerne und haben so ein paar Tage zu tun bis die Kisten leer sind. Todina nimmt nur ihre Pfoten um raus zu fischen und Barlow steckt seinen ganzen Kopf durch die Löcher.





Es macht sehr viel Spaß ihnen zu zuschauen. Deswegen noch ein paar Bilder für euch. 






Liebe Grüße 

Jenny


Donnerstag, 16. Oktober 2014

Fertige Hermine Socken

Beim zweiten Verusch klappt alles besser. Ich habe die Hermione´s Everyday Socks von Erica Lueder schon einmal aus anderer Wolle angestrickt und wieder geribbelt. Das Muster wirkte einfach nicht. Entweder war die Wolle ungeeignet oder die Nadelstärke.




Nun sind sie fertig und das ging auch relativ schnell. Ich habe mit meinen neuen KnitPro Karbonz gestrickt und das sind echte Renn-Nadeln. Ich kann mit denen sehr schnell stricken.




Ich mag das Strukturmuster sehr gerne und sie tragen sich super. Nadelstärke 2,5 mm scheint nun die neue Größe bei mir bei Socken zu sein. Muss wohl lockerer stricken als früher, denn da hätte ich mit 2,5mm ein hartes Brett stricken können, so fest war ich.




Endlich mal selbstgestrickte Socken für mich selbst. Ich mag die Farbe sehr. Es war Zitron Trekking xxl.
Und danach habe ich auch gleich brav ein Quadrat gestrickt und auch gleich eines für Janine.






Liebe Grüße 

Jenny

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Geschwisterliebe

Meine kleine Schwester Ramona hat sich ein Tattoo stechen lassen. Es ist sehr schön und darauf sind auch wir Geschwister verewigt.




Sie hat es sich am Fuß stechen lassen und es auf zwei Sitzungen aufteilen müssen, da es am Fußrücken sehr schmerzhaft ist.




Ich überlege auch schon länger, mir ein Schwerstern-Tattoo stechen zu lassen, aber die Idee muss erst noch im Kopf reifen, davor habe ich andre Ideen.


Liebe Grüße

Jenny

Dienstag, 14. Oktober 2014

Verstrickte Dienstagsfrage

Heute fragt das liebe Wollschaf:


Bist Du schon mal während des Strickens eingeschlafen?
Was machst Du, wenn Du müde bist, aber trotzdem noch stricken möchtest?


Ja! 
Einmal habe ich Socken gestrickt die eigentlich keine Dringlichkeit hatten fertig zu werden. Ich dachte immer noch ein paar Reihen dann bist du bei der Ferse und dann ist Schluss für heute. Es würde später und dann dachte ich mir, ach eben die Ferse noch stricken geht ja schnell. Ich lag so halb auf dem Sofa und bin dann während der Ferse eingeschlafen. Am nächsten morgen musste ich die Ferse ribbeln, denn es sind nicht nur Maschen runter gefallen, nein, ich habe auch super viele Fehler bei der Ferse gemacht. 

Daraus habe ich gelernt und versuche mich nicht mehr wach zu halten, wenn ich eigentlich zu müde zum stricken bin. Aber normalerweise reicht es bei mir mich aufrecht hinzusetzen und etwas Wasser im Gesicht um wieder wach zu werden. 
Seid ihr schonmal eingeschlafen ?

Montag, 13. Oktober 2014

Zoo News

Soooo heute ist der Blogeintrag sehr einfach für mich.
Carina von Mucklpus Videopodcast brachte mich auf diese Idee. Sie meinte in ihrer letzten Folge, dass meine Katzen vielleicht die Reinkarnation von Hunden sind.

Ich schreibe hierzu nun nichts, stattdessen habe ich euch ein Video gemacht. Ich entschuldige mich für die nicht so tolle Qualität, aber filmen und werfen ist anstrengend.








Liebe Grüße

Jenny

Dienstag, 7. Oktober 2014

Verstrickte Dienstagsfrage

Das liebe Wollschaf  fragte heute:

Wieder einmal beschwört ein abwertender Artikel über handarbeitende Frauen einen Shitstorm in Netz herauf.
Was denkst Du?
Warum fühlen sich so viele Frauen sofort angegriffen und gehen in den Verteidigungsmodus, sobald jemand abwertend über Handarbeiten schreibt?
Mangelt es der handarbeitenden Frauenwelt vielleicht einfach nur an dem Selbstbewusstsein, über solches Geschreibsel mit einem milden Lächeln hinwegzusehen?


Also ich kann darüber lächeln. Der Artikel der Dame ist allerdings auch sehr aggressiv geschrieben und steckt voller Vorurteile. OBWOHL sie gerade das nicht möchte, dass wir Frauen uns gegen diese Rolle wehren sollen. Ich finde sie widerspricht sich selber in ihrem Artikel und genau deswegen finde ich es lustig. Vielleicht sollte sie sich selber mal ein interessantes Hobby suchen, dann muss sie auch nicht so lange und hetzende Artikel schreiben. 

Ich für meinen Teil finde die DIY-Bewegung klasse. Denn ich kann Sachen kaufen, die eben nicht aus Indien von Kindern zusammengeschneidert werden. Und was ist mit den strickenden Männern ? Die hat sie vergessen...
Und auch den Teil, dass wir alle nur der Selbstdarstellung wegen Blogs&Co betreiben... Da musste ich laut lachen, denn was treibt sie denn da gerade ? 
Und ich passe auch nicht in die tolle Rolle, die jene Dame beschrieben hat. Denn ich habe auch noch andere Hobbys. Ich bin Sportschützin und Handwerke sehr gerne mit Holz. Auch strenge ich mich an und arbeite auch in einem Männerbetonten Beruf. Und wenn sich Leute mit der DIY-Bewegung eine goldene Nase verdienen, dann ist das doch sogar sehr schlau von jenen "ungebildeten" und "faulen" Mütterchen oder ?

Niemand zwingt die Dame in unseren Blogs zu lesen und sie wird auch garantiert nicht bombadiert von "UNS". Wir sollten darüber Lächeln :)

Habt ihr noch was dazu zu sagen ?
Würde mich zu diesem Thema wirklich sehr über Kommentare freuen.

Liebe Grüße

Montag, 6. Oktober 2014

Zoo News

Heute gibt es die vorerst letzte Vorstellung. Es gibt noch jemanden der im Zoo lebt.
Er lebt leider nicht immer hier, aber ist ein gern gesehener Gast.
Es geht um den Hund meines Freundes. Er heißt Pascha ist 8 Jahre alt und ein Schäferhund-Collie-Mix und eine Schönheit. Mit ihm zusammen wird man oft angesprochen wie schön er doch ist.




Er ist ein echt lieber. Draussen gehorcht er auch gut, allerdings muss man schon konsequent sein. Leute die ihm nicht gefallen bellt er auch an, aber es kommt nicht sehr häufig vor. Aber auch da lässt er sich gut händeln und ablenken.





Als Pascha das erste mal hier in die Wohnung kam, sind beide Katzen wie ein Blitz verschwunden. Barlow hat sich in der Schublade versteckt und Todina saß auf dem Küchentisch und fauchte. Das ging die ersten 3-4 Male so. Todina wurde aber immer mutiger und näherte sich ihm relativ schnell. Barlow hat dreimal so lange gebraucht.




Heute haben sich alle aneinander gewöhnt. Todina liebt es mit seinem buschigen Schwanz zu spielen. Pascha mag das nicht so, denn er weiß nicht was er machen soll, denn er setzt sich dann immer woanders hin. Pascha liebt es ausserdem das Katzenfutter zu fressen. Wenn er in die Wohnung kommt werde ich nur ganz kurz begrüßt und dann läuft er sofort in die Küche und macht die Näpfe leer. Aber noch miaut er nicht.




Ab und zu hält er sich für einen Schosshund. Und er ist echt schwer. Aber ein total Lieber. Bei sich zu Hause schläft er immer auf dem Sessel. Dort gibt es neuerdings auch eine Katze und wenn die auf dem Sessel sitzt jammert er und legt sich davor um zu warten, dass die Katze endlich Platz macht.




Ich wollte immer schon mal einen Hund haben. Und sobald da noch ein paar...Unpässlichkeiten beseitigt sind, kann ich auch endlich jeden Tag mit ihm raus gehen, denn das tut mir sehr gut. Selber einen Hund hätte ich gerne, aber meine Wohnung ist relativ klein und ich habe ja schon Zootiere. Aber ein Umzug ist schon länger in meinem Kopf.



Liebe Grüße

Jenny

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Warme Finger

Ich habe mit Hilfe von Carina mittlerweile mein zweites Paar Fingerhandschuhe geschafft. In der Gruppe ihres Videopodcasts auf Ravelry läuft/lief ein Strick mit! Handschuhe.



Ich habe mich nie getraut so richtige Handschuhe zu stricken. Nie im Leben bekomme ich das hin mit den Fingern und dann muss man auch noch 5 Stück davon stricken.




Als erstes habe ich die Knotty Gloves gestrickt. Am längsten hat eigentlich das Bündchen gedauert. Den ersten Handschuh habe ich 2 Nachtschichten ziemlich schnell runtergestrickt. Siehe da, Finger sind überhaupt nicht schwer und mit der Magic Loop Technik auch sehr schnell. Der zweite Handschuh dauerte wie immer etwas länger. Aber sie sind fertig und ich habe sie schon öfter getragen und liebe sie. Aber ich habe bei den Handschuhen 2 KnitPro Nadelspitzen abgebrochen und möchte nun eine Alternative zu den Nadeln haben.




Das zweite Paar habe ich auch noch im Zuge von Carina´s Strickmit! angeschlagen. Ich habe ein Foto von meinen fertigen Handschuhen per Whatsapp an meine Familie geschickt. Eine meiner Schwestern wollte darauf auch welche haben, aber ein anderes Muster nämlich die Moss Cabled Gloves. Da ich eh noch keine Idee hatte für ihr Geburtstagsgeschenk kam mir das grade Recht.




Das Muster ist auf Englisch aber überhaupt nicht schwer. Die Verzopfung finde ich wunderschön. Allerdings habe ich einen Fehler bei den Daumenzunahmen gemacht. Man sollte nicht jede Runde eine zunehmen sondern jede zweite. Man merkt es aber nicht so sehr. Ich habe es beim zweiten Handschuh auch wieder "falsch" gemacht. Am längsten dauerte der letzte Finger. Ich habe 2 Tage gebraucht um nur noch 4 Runden zu stricken. 2 glatt rechts und die zwei Abnahmen. Ich weiß nicht wieso ich mich nicht für eine Arbeit aufraffen konnte, die nur 5 Minuten gedauert hat.




Das Fäden vernähen war bei beiden Paaren so eine Sache. Ich habe noch nie gelernt richtig zu vernähen. Es mir weder irgendwo durchgelesen noch ein Video geschaut. Man soll beim vernähen auch Löcher zwischen den Fingern schließen. Bei beiden Paaren sieht es so naja aus. Man merkt halt immer noch, dass es wirkliche Handarbeit war.



Vielleicht werde ich mir mal richtiges Vernähen zeigen lassen.


Liebe Grüße

Jenny

Dienstag, 30. September 2014

Verstrickte Dienstagsfrage

Heute fragt das Wollschaf:


Hattest Du schon mal eine Phase akuter Strickunlust?

Wenn ja, was hast Du dagegen unternommen?
Oder hast Du einfach abgewartet, bis die Phase vorüber war?
Wie lange hat die Phase angedauert?
Was hast Du in dieser Zeit stattdessen gemacht?
Gibt es Gründe, woran es gelegen haben könnte?


Absolut keine Lust zu stricken kommt bei mir eher selten vor. Wenn dann habe ich verletzungsbedingte bzw. Müdigkeitsbedingte Pausen. Ich stricke jetzt seit 2 Jahren fast durchgehend. Es gibt Wochen, da stricke ich nur 1-2 Reihen pro Tag. Aber dann auch wieder Zeiten da stricke ich an 3 Projekten gleichzeitig den ganzen Tag. 


Mein Problem ist immer, dass ich es liebe etwas neues anzuschlagen und dann überhaupt keine Lust mehr auf das alte Projekt mehr habe. Dann liegt es laaaange rum. Auch Projekte, wo ich Fehler mache nehmen mir generell die Lust. 


Beim Spinnen sieht das schon anders aus, denn da kommt es vor das ich wochenlang die Spindel nicht anfasse. Zum Spinnen brauche ich immer sehr viel Lust. 

Wenn ich nicht Stricke, dann schlafe ich oder lese etwas. Ansonsten füllt es Lücken im Tagesablauf und das ist auch gut so. Auch wenn ich eigentlich nicht richtig Lust habe stricke ich trotzdem ein paar Reihen und dann sieht die Welt wieder anders aus und ich kann nicht damit aufhören.


Danke für die schöne Frage liebe Tichiro.


Liebe Grüße 

Jenny

Montag, 29. September 2014

Zoo News

Barlow und Todina sind zu schlau und daher auch bekannt als Terrormietzen. Wegen ihnen musste ich schon Kindersicherungen an Schränke bauen. Wieso ?

Ich glaube diese Bilderserie veranschaulicht ganz gut wieso....







Da haben die beiden mal eben 2 Kilo Futter durch die Wohnung verteilt. Ich war am Boden zerstört. Aber natürlich war das den beiden total egal, sie verlangten trotzdem laut maunzend nach Futter....


Liebe Grüße

Jenny

Sonntag, 28. September 2014

Sonntagsroutine

Heute dreht sich bei mir alles um meine Wohnung. Es soll wohnlicher werden. Ich bin sehr stolz auf mein Schlafzimmer. Aber es fehlt meiner Meinung nach noch der letzte Touch.

Ich habe nirgends in meiner Wohnung Farbe an den Wänden. Früher hatte ich immer bunte Zimmerwände. Auch mal in dunklen Rot und jedesmal war es eine Qual alles wieder weiß zu bekommen. Als ich hier in meine erste eigene Wohnung zog, habe ich mir geschworen alles weiß zu lassen, denn eigentlich sollte es nur eine Übergangslösung sein. Nun wohne ich hier schon 1 Jahr. Ich denke immer noch an umziehen, denn weder die Lage ist toll, noch habe ich einen Balkon oder Zugang zu einem Garten. Das Haus ist auch sehr hellhörig und die Nachbarn sind auch nicht das was ich mir vorstelle.

So habe ich angefangen zumindest Zimmer für Zimmer so zu gestalten wie ich möchte. Ich wähle meine neu gekauften Möbel immer so aus, dass man sie auch in einer neuen Wohnung gut stellen könnte. Das Farbkonzept in meinem Schlafzimmer ist weiß, grau und rosa.

Ich habe über mehrere Monate im Schlafzimmer gewerkelt. Das Bett war früher mit orangenen Stoff überzogen und ich habe nun mit grauem Stoff überzogen.






Mein alter und auch schon kaputter Kleiderschrank wurde durch neue Möbel ersetzt. Ich habe auch 5 Ikeatüten Klamotten aussortiert, was ich nur empfehlen kann. Ein Schrank von Ikea und eine Kommode waren neu. Der Wäscheschrank ist von einem Arbeitskollegen. Ich habe einfach mit weiß drüber gemalt.




Besonders stolz bin ich auf meine Nachtkästchen. Ich habe alles abgeschliffen, weiß lakiert in mehreren Schichten und dann mit Servierten Technik beklebt. Das war eine Arbeit von mehrern Wochen und ich habe viel gelernt dabei.







Das Sofa in der Strickecke hat mir meine Mama mitgebracht kurz nachdem ich ausgezogen bin, denn ich hatte fürs Wohnzimmer nur eine Wohnwand. Dann fanden wir aber auf EbayKleinanzeigen eine bessere Couch. Damals war sie weiß, aber da sie von IKEA ist habe ich dafür einen grauen Bezug gekauft. Die weißen Regale sind auch von IKEA und wenn man genau schaut erkennt man, dass ein Regal matt das andere hochglanz ist. Aber an dem Tag war mir das egal. Denn ich habe den Großeinkauf mit dem Bus nach Hause bringen müssen.






Das Regal ist auch von IKEA und hält einen Teil meiner Wolle, der Rest ist im Bettkasten. In Planung ist noch ein aufklappbarer Tisch für den Wollwickler und die Haspel zum Beispiel. Das Bild über dem Bett wird demnächst durch eine Leinwand mit einem Urlaubsbild abgelöst. Und um genau die Wand geht es. Ich bin am überlegen, ob ich diese Wand in einem hellem grau streichen soll. Mit 2 cm Abstand von Boden, Decke und Seitenwänden. Einfach nur eine Fläche. Allerdings weiß ich nicht, ob es passt und ob es sich nicht mit dem Boden beißt.



Vielleicht habt ihr ja Vorschläge. Über Kommentare freue ich mich immer.

Sonntag, 21. September 2014

Sonntagsroutine

Kennt ihr das auch ?

Ihr seit dran im Putzplan vom Treppenhaus am Wochenende. Eure Motivation schon wieder die selbe Treppe zu putzen ist sehr gering.

Ich mache das auch alle 2 Wochen durch. Freitags fällt mir auf, dass ich dieses Wochenende wieder dran bin, aber ich schiebe es auf, denn es wird ja erst am Montag kontrolliert.

Ich schiebe es so lange vor mir her bis es Sonntagabend 18 Uhr ist und auch dann mache ich noch keine Anstalten aufzustehen und endlich los zu putzen. Eigentlich ist es nur 1 Stockwerk für das ich zuständig bin, also durchaus überschaubar.

Ich versuche dann immer mich selber zu überreden: Du darfst  dich dann entspannt auf Sofa legen und einfach nur nichts tun. Oder du kannst ein Stück Schokolade haben wenn du es unter 30 Minuten schaffst.

Irgendwann raffe ich mich dann auf und versuche es so schnell und gleichzeitig so gründlich wie möglich zu machen. Es ist viel Arbeit, denn es sind viele tausend Hundehaare auf der Treppe.

Aber dann ist es geschafft und man darf nun nur nicht vergessen zu unterschreiben.

Wie motiviert ihr euch für langweilige wiederkehrende Arbeit ? Habt ihr da Tipps ?

Ich freue mich auf eure Kommentare !


Liebe Grüße

Jenny

Montag, 15. September 2014

Zoo News

Heute geht es um meine beiden Mietzen und wie sie zu mir kamen. 





Mein Ex wollte unbedingt eine Katze. Ich sagte ihm, wenn wir uns schon eine holen, dann nur 2, weil wir beide berufstätig sind. So kam es, dass wir von einem Bekannten zwei kleine Mietzen zu uns kamen. Sie waren sehr ängstlich die ersten Tage wurden aber dann sehr zutraulich und sehr frech. 




Mein damaliger Freund war wenig begeistert, denn sie stellten allerhand Blödsinn an und wir mussten die Wohnung halt Katzensicher machen.





Barlow wurde auch gleich krank, was mich als neue Katzenmama so nervös machte, dass ich am Sonntag zur Notfallsprechstunde mit ihm gefahren bin. Es war aber nichts schlimmes. Er hatte Probleme mit seinen Ohren die wurden gespült und danach hat sich gleich seine Schwester um ihn gekümmert.




Die Beziehung hielt nicht lange und die Mietzen wurden zu Trennungskindern.  Aber da mein Ex null Interesse an ihnen hatte, obwohl er eigentlich unbedingt Katzen wollte, zogen wir drei in eine neue Wohnung um.




Dort stellen sie auch weiterhin noch lauter Blödsinn an. Aber da ich nun alleine wohnte, konnten sie nun mit dem Papagei Dummheiten aushecken.




Und so kamen meine Mietzen zu mir. Sie sind nun 1 1/2 Jahre alt und ich möchte keinen Moment missen auch wenn sie mich manchmal zum weinen gebracht haben, weil sie Lieblingssachen kaputt gemacht haben. Aber wenn man dann abends eine Katze unter der Decke liegen hat und einen Kater im Arm liegen hat, dann ist alles vergessen.




Liebe Grüße 

Jenny